Was im Jahr 2016 und vorher geschah

 

Lokschuppen

August 2016

Der Lokschuppen wurde abgerissen und es ist eine große Freifläche entstanden. Dort wird von der Stadt Netphen ein "Mischgebiet" (Wohnen/nicht störendes Gewerbe) geplant. Die Erschließung dieses Gebietes erfolgt von der Waldstraße/VWS Zufahrt aus.

Darüberhinaus plant die Stadt Netphen den Bereich "Große Wiese" als Gewerbegebiet auszuweisen. Folgende Erschließungsvarianten wären möglich:

 

Variante 1: Zufahrt von der Kölner Straße, Einfahrt Kälberhof, über eine neuzubauende Siegbrücke.

 

Variante 2: Zufahrt von der Waldstraße, im großen Bogen über den Bereich des ehemaligen Lokschuppen, um das Gleis zu überqueren.

 

 


 April 2016

Die Stadt Netphen gibt bekannt, dass der Denkmalschutz des Lokschuppen aufgehoben sei und damit dem Abriss nichts mehr im Wege stehe.

 


1. Treffen der neuen Lokschuppen AG im März 2016

Eine neue Gruppe beschäftigt sich ausschließlich mit dem Bereich des Lokschuppen.

Für diesen Bereich sprachen sich alle Teilnehmer für Mehrgenerationenhaus -Leben und Wohnen im Alter- / -Wohnen am Park- aus.

Baurechtliche Situation

Die Industriebebauung im Ortsteil Deuz ist Einschränkungen unterworfen, die im entsprechenden Bebauungsplan beschrieben sind. im Bereich der Fa. Irle /Große Wiese darf eine Industriebebauung nur im Abstand von mindestens 100 m zur Wohnbebauung realisiert werden. Aus dieser Abstandsregelung ist die Bebauungsgrenze für die Fa. Irle auf der jetzigen Freifläche des Werksgeländes festgelegt. Im Umkehrschluss darf eine Wohnbebauung nur in einem Abstand von mindestens 100 m zur bebaubaren Industriefläche der Fa. Irle genehmigt werden. Der Lokschuppen liegt im Bereich der 50 bis 100 m Entfernung. Danach dürfte hier nach einem Abriss keine neue Wohnbebauung errichtet werden.

Der Vorplatz des Lokschuppens in östlicher Richtung erfüllt aber schon den Mindestabstand von 100 m und käme für eine Wohnbebauung in Frage.

Allerdings sieht hier die Stadt Netphen die einzige Möglichkeit zur Zufahrt zum geplanten Industriegebiet "Große Wiese". Wenn man sich diese Zufahrt verbaue, sei das geplante Gewerbegebiet in Frage gestellt. Die Beschlusslage des Stadtrates sei aber hier eindeutig. Erst durch einen neuen Beschluss des Stadtrates sei eine Wohnbebauung möglich.

 


Vorstellung der Bachelorarbeiten der Uni Siegen

Architekturstudenten der Universität Siegen haben am 3. März 2016 im Deuzer Bahnhof ihre Pläne und Modelle zur Umgestaltung des denkmalgeschützten Lokschuppen gezeigt. Prof. Exner schrieb dieses Thema als Bachelorarbeit aus.

Alle Modelle sahen die Nutzung als Naherholungsziel in unterschiedlicher Größe und Ausstattung. Eine Studierende setzte auf komplette Sanierung, damit die Deuzer ihren Lokschuppen weiterhin erkennen. Die weiteren fünf Arbeiten sahen einen Abriss oder Teilabriss vor. So zeigten die Modelle Übernachtungsmöglichkeiten als Hostel oder Hotel, mit Zimmern oder ganzen Wohneinheiten, Gemeinschaftsbereichen, mit Fahrradlager und -werkstatt, Restaurants und Cafés zum Treffpunkt auch für die Deuzer. Den brachliegenden Bereich angrenzend an den Lokschuppen planten die Studierenden als Parklandschaft mit verschiedenen Freizeitmöglichkeiten mit.

Prof. Exner hob in seiner Präsentation immer wieder die aus bauhistorischer Sicht große Bedeutung des Lokschuppens hervor, dem einzigen seiner Art in Nordrhein-Westfalen. "Einen Lokschuppen haben nicht viele."

Die Deuzer sollten ihren einzigartigen Lokschuppen möglichst erhalten und umnutzen - vorausgesetzt der Gebäudezustand lasse dies auch zu. Das aber müsse zunächst in Erfahrung gebracht werden. Über den tatsächlichen Zustand und damit das weitere Vorgehen könne nur ein Gutachten Auskunft geben.

Weiterer Apell von Prof Exner: "Sie müssen die eigene Qualität im Ort sehen und wertschätzen". "Wenn man alle historischen Gebäude abreißt, wäre ein Ort gesichtslos" "Stellen sie sich Köln ohne denn Dom vor".

 


 "Umgestaltung des Lokschuppen" Thema für eine Bachelorarbeit

Im Mai 2015 nahmen wir Kontakt mit der Uni Siegen, Fakultät II, Bildung- Architektur-Künste auf. Das Thema "Umgestaltung des Lokschuppen" wurde als Thema für eine Bachelorarbeit für das Wintersemester 2015/16 ausgegeben. Die Stadt Netphen stellte das erforderliche Planmaterial zur Verfügung. Ein Ortstermin mit Prof. Exner, Uni Siegen, Vertretern der Stadt Netphen und Ortsbürgermeister H. Kneppe fand Ende Oktober statt.


April 2015

Ausgangslage ist, dass der 100 Jahre alte Lokschuppen / Wasserturm unter Denkmalschutz steht. Die Bausubstanz ist in sehr schlechtem Zustand. Die am Denkmalschutz beteiligten Behörden trafen sich letztmalig 2011 und vereinbarten, über die Aufrechterhaltung des Denkmalschutz aufgrund eines vorzulegenden Gutachtens zu entscheiden.

Diese Bilder stammen aus dem Jahr 2016


Deuz trifft sich

Unter dem Motto "Deuz trifft sich" wurde eine Einladung zum regelmäßigen Besuch eines Stammtisches in der Gaststätte Klein ausgesprochen.

Dieser "Stammtisch" findet ab jetzt jeweils am 1. Donnerstag im Monat statt und ist als 'offener Treff' ohne Programm gedacht.
Alle Deuzer sind willkommen und können hier ganz ungezwungen ihre Meinung kundtun oder einfach nur mal zuhören was andere so erzählen. Die Themen ergeben sich normalerweise ganz von selbst und müssen auch nicht NetzWerk bezogen sein.

Beim ersten Abend, am 07. April 2016, kamen bereits 12 Personen und es wurde bei Schorle, Tee, Bier, Wein und ähnlichem munter 'geschwaddt'.

Wir freuen uns auf die nächsten unterhaltsamen Abende mit hoffentlich vielen Deuzern.


Bürgerversammlung Deuz 2015

Am 16. Dezember 2015 stellte das NetzWerk Deuz im Rahmen der Bürgerversammlung die aktuellen Projekte vor. Matthias Rickert und Berthold Daub berichteten über die Arbeit im NetzWerk Deuz, insbesondere über die Projekte "Bahnhof bis Lokschuppen" und "Agenda 2030". Die Idee des "Bürgerpark Bühlgarten" fand bei fast allen anwesenden Bürgerinnen und Bürgern große Zustimmung. Außerdem wurde eine mögliche Ortsumgehung vorgestellt, die als "West Tangente" eine starke Entlastung der Kölner Straße bewirken würde.

Über die aktuelle Arbeit der "Willkommenskultur" berichtete Helga Rock.Sie zeigte die bestehenden Probleme auf und richtete entsprechende Verbesserungswünsche an die anwesende Verwaltungsspitze der Stadt Netphen.

Herzlichen Dank an unseren Ortsbürgermeister Dr. Herbert Kneppe, der uns bei der Bürgerversammlung die Möglichkeit gegeben hat, ausführlich über unsere Arbeit zu berichten.

Weitere Informationen finden Sie unter den Projektverzeichnissen.

Lesen Sie auch den Bericht zur Bürgerversammlung auf der Homepage www.netphen-deuz.de.


Ausbildung zum Integrationslotsen

Frau Talimi vom Integrationszentrum des Kreises Siegen bildete am 04. , 11.  und 18. August 7 Personen der Arbeitsgruppe "Wilkommenskultur vom NetzWerk Deuz" zum Integrationslotsen aus.

Am 01.09.2015 übergibt Bürgermeister Paul Wagener im Rathaus Netphen die Zertifikate an die ausgebildeten Integrationslotsen.


Agenda 2030 und Bahnhof - Lokschuppen

Am 10. August 2015 trafen sich die Gruppen von "Agenda2030" und "Bahnhof bis Lokschuppen" um gemeinsam über die ausgearbeiteten Pläne des Geländes zwischen Lokschuppen und Bahnhof zu beraten.


Aktivitäten einzelner Projekte

 1. Begrüßungsfest zum gegenseitigen Kennenlernen für die bereits in Deuz wohnenden Migrantenfamilien mit Kaffee, Kuchen, und Getränken sowie Spielmöglichkeiten für die Kinder, fand am 28.06.2015, ab 15.30 Uhr am Bahnhof Deuz statt.

- - - - - - - - - -

Zweites Treffen des Arbeitskreises "Bahnhof bis Lokschuppen" am 2. Juni 2015 in der Friedhofstraße 21.

- - - - - - - - - -

Der Arbeitskreis "Kölner Straße" hat sich am 27. Mai 2015 im Deuzer Bahnhof mit der Stadtverwaltung Netphen getroffen, um sich über den Stand der Planungen zu informieren.

- - - - - - - - - -

Ein weiteres Treffen des Arbeitskreises "Willkommenskultur entwickeln" fand am Montag, den 18. Mai um 19:30 Uhr im Deuzer Bahnhof statt.

- - - - - - - - - - -

Agenda 2030

Das Treffen des Arbeitskreises Agenda 2030 fand am Montag 04. Mai um 19:00 Uhr im Deuzer Bahnhof statt.
Wer beim nächsten Treffen mitmachen möchte, ist hierzu herzlich eingeladen.
 

- - - - - - - - - - -

Integrationsberatung

Frau Talimi vom Integrationszentrum des Kreises Siegen traf sich am Montag 04.05.2015 mit der Projektgruppe "Willkommenskultur" im Bahnhof Deuz. Zum Thema "Willkommenskultur" gab Frau Talimi nützliche Hinweise und beantwortete alle Fragen in sachkundiger Weise. Wer in dieser Gruppe mitarbeiten möchte ist herzlich eingeladen.

 


Erste Gruppentreffs der Projekte

Von den 5 vorgestellten Projekten erhielten wir spontan 24 Einträge interessierter Bürger in den ausgelegten Listen. Bisher haben wir 4 Gruppentreffs organisiert:

  • Montag, 13. April Projekt "Agenda 2030".
  • Mittwoch, 15. April Projekt "Erneuerung Kölner Straße".
  • Donnerstag, 16. April Projekt "Willkommenskultur". 
  • Freitag, 17. April "Der Jugend Raum geben" und "Bahnhof bis Lokschuppen"

 

Bürger trafen sich zum Informationsabend

Dem Aufruf zur Gründungsinitiative waren am 23. März 2015 etwa 70 Deuzer gefolgt und trafen sich im „alten Bahnhof Deuz“.

Berthold Daub begrüßte die Gäste und erklärte den Hintergrund der Flyer-Aktion, der seinen Ursprung bereits in Dezember hatte, als er bei der Bürgerversammlung die Nützlichkeit einer Bürgerinitiative ansprach und von allen Seiten bereits Zuspruch erhielt.

Am Abend dem 23. März ging es darum, die Gründung eines Vereins mit Namen „NetzWerk Deuz“ vorzubereiten und eventuelle Projekte zu benennen, bei denen die Bürger besser informiert sind, mitreden und mitmachen können. Im Verlauf des Abends wurden 5 Projekte vorgestellt, die im NetzWerk Deuz bearbeitet werden könnten.

Folgende Projekte wurden vorgestellt:

  • Kölner Straße (Jutta Böcking)
  • Bahnhof und Lokschuppen (Margret Ott)
  • Der Jugend Raum geben (Gisela Schmidt)
  • Willkommenskultur (Erika Heitze)
  • Agenda 2030 (Alfred Schmidt)

Zusätzlich erklärte Alfred Schmidt noch die Wichtigkeit der zentralen Informationsquelle www.netzwerk-deuz.de, die mit Hilfe des Internets genutzt wird. Die Verbindungen im NetzWerkes werden zunächst über gesammelte E-Mail Adressen interessierter Bürger geschaffen.

Hier ist auch die Möglichkeit eines Projekt-Ideen-Sammlers zu finden, wo jeder Bürger seine Anregungen formulieren und veröffentlichen kann.

In den ausgelegten Listen haben sich bereits viele Personen eingetragen, um in den vorgestellten Projekten mitzuwirken.

Berthold Daub schlug als nächsten Termin: Montag, 20. April 2015 im Bahnhof Deuz vor, um über eine Vereinsgründung zu diskutieren und die ersten Arbeitsgruppen an den Start zu bringen.

Die erste Information, die als Flyer an alle Haushalte verteilt wurde, können Sie hier zum Ausdruck heruntergeladen.